Foto: Edith Kläusli

 

Am Tag zuvor sank die Schneefallgrenze wieder bis tief ins Tal. Das hat vielen Vögeln vermutlich Stress gebracht, uns aber Glück. Für die ersten 100 Meter brauchten wir schon mehr als eine Stunde, so viel war zu sehen.

Sichelente fotografiert von Edith Kläusli

Eine Winterexkursion des VSL, an der man zu warm gekleidet ist, gab es das schon einmal? Wir haben die Wärme und den ungefilterten Sonnenschein am Zürichsee gerne angenommen. Bei unserm ersten Halt an der Jonamündung lässt sich ein Eisvogel in unserer Nähe nieder und wir können ihn ausgiebig beobachten, bewundern und fotografieren.

 

Nach den Jahren 2004, 2005, 2011, 2015, 2017 konnte der Vogelschutz Landquart "VSL" im Frühling und Herbst 2018 in Zusammenarbeit mit dem Plantahof und fünf weiteren Landwirten auf deren Areal in Igis/Landquart wiederum eine Baumpflanzung durchführen. Die total 36 Bäume, davon 27 Traubeneichen, 6 Sommerlinden, 1 Walnuss und 2 Silberweiden wurden vom Kantonalen Forstgarten Rodels aus einheimischer Zucht bezogen.

Bildvortrag von Hans Schmocker am 23. Novmeber 2018

Mit viel Herzblut erzählt Hans Schmocker von Erlebnissen und Beobachtungen mit seinen Schützlingen, den Echsen und Schlangen in Graubünden, die er samt ihren Lebensräumen so gut kennt wie seine eigene Hosentasche.

Hans Schmocker teilt den Kanton in 3 Regionen: Nord- und Mittelbünden, Engadin und Südtäler.

 

Foto Stefi Linder

Der neue Standort unseres Vogelzug-Beobachtungs-Einsatzes mit seinen hügeligen Wiesen, den verstreuten Baumgruppen, dem nahen Nadelwald, den Felsen des Taminatals im Hintergrund, dem Einblick in verschiedene Täler und der eindrücklichen Aussicht in alle Richtungen entpuppt sich als gute Wahl. Der sonnige Tag trägt natürlich viel zur allgemeinen Zufriedenheit der 30 bis 40 Besucher und Beobachter bei. Auch die Vögel fühlen sich wohl in diesem Gebiet. Es sind nicht unbedingt ziehende Vögel, die unsere Aufmerksamkeit erheischen, aber wir erfreuen uns auch an den vielen Buchfinken, Distelfinken, Erlenzeisigen dazu einigen Fichtenkreuzschnäbeln. Schwarzspecht, Buntspecht und Grünspecht geben sich ein Stelldichein. Hoch erfreut sind wir über die Steinadler, die immer wieder mal vorbeischauen, so nah, dass sogar gute Fotos möglich sind. Auch Baum- und Wanderfalke kreisen in dem Gebiet.