Buntspecht an Spechtschmiede

 

Die aufgestellten Stühle reichen bei weitem nicht, um allen Interessierten einen Sitzplatz zu bieten. Es hat zum Glück noch mehr und nach einiger organisatorischen Unruhe harren die fast 100 Anwesenden gespannt der Dinge, die da kommen.

Es wird ein Abend der großartigen Bilder und der mannigfaltigen Informationen. Stefi Linder versteht es, das Grundthema seines Bildvortrages mit Hinweisen auf Besonderheiten verschiedenster Natur zu bereichern. Seine Erläuterungen beziehen sich auf die diversen Lebensräume in unserm Kanton.

 

 

Felsenschwalbe

Foto aufgenommen im 2020 an einem Tag mit klarblauem Himmel von Stefi Linder

Es war bitter kalt auf dem St. Margrethenberg am Samstag, 1. Oktober, der Schnee leuchtete von den Bergen, der kalte Wind blies uns um die Ohren und dunkle Fronten näherten sich von überall.

 

Die Feldlerche wurde in der Schweiz zum Vogel des Jahres erkoren. Der starke Rückgang der Bruten war der Grund für diese Ernennung. Umso schöner ist es, diese Art bei uns immer noch beobachten zu können.

Dank der biologisch bewirtschafteten Flächen, welche wir unseren Biobetrieben verdanken,

sind solche Beobachtungen noch möglich!

 

Angesäte Blumenstreifen zwischen den Feldern

 

Die späte Mahd ist wichtig, um die Bruten der Bodenbrüter zu schützen.

 

 

Feldlerche im Singflug

Oft steigen sie bis zu 60m in die Höhe. Sie begeistern durch

ihren ununterbrochenen Gesang, der minutenlang zu hören ist.

 

 

Eine seltene Beobachtung gelang mir am 7. April 2022

Eine Feldlerche im Streit um das Revier

Eine sehr heftige Auseinandersetzung mit einem Kontrahenten

führte zu akrobatischen Flugmanövern!

 

 

 

Am Ende musste der Unterlegene das „Feld“ räumen!

Nun hoffen wir alle auf eine erfolgreiche Brut!

Heinz Borgmann

 

 

 

 

Foto Heinz Borgmann (weitere Fotos in der Galerie)

Bei strahlendem Sonnenschein bestiegen 40 gut gelaunte Vereinsmitglieder den Bus. Die Wiedersehens-Freude war wie immer gross und so verging die knapp einstündige Busfahrt wie im Fluge. Bald kamen wir im Tal von Rothenthurm an. An den Hängen wachsen dunkle Tannenwälder, in der Ebene mäandert die Biber zwischen artenreichen Fettwiesen und artenarmen Hochmooren. Der Himmel war auch hier wolkenlos blau, aber dank eines kühlen Windleins wurde uns nicht zu heiss.

 

Rohrweihe Stefi Linder (Foto nicht von dieser Exkursion)

 

Nach Wochen der Trockenheit regnet es endlich. Also wollen wir uns hier auch nicht über die wohl nässeste Exkursion des Vogelschutz Landquart seit langer Zeit beklagen.