nachdem er schon 2018 dabei war, wiederum an drei Tagen mit 7 Exkursionsleitern und –leiterinnen, welche den 6 Klassen unsere Vogelwelt etwas näher brachten. Bereits am Anfang unserer gewählten Route konnten wir die ersten Beobachtungen an einem Mehrfamilienhaus machen, wo Mehlschwalben die angebrachten Kunstnester anflogen. Nach kurzem Halt bewegten wir uns weiter zum Bauernhof am Chüeweg, wo im Stall Rauchschwalben in ihre Nester flogen. Gleich anschliessend überraschten uns die Turmfalken, welche den Kasten, den der VSL an der Remise montiert hatte, benutzen, um ihre Jungen aufzuziehen. Die Schülerinnen und Schüler waren hingerissen.

Während dem Verpflegungshalt auf den Witenen konnten wir die Jungen für den schönen Lebensraum begeistern, aber auch über die Problematik der Insekten- und Vogelwelt sprechen. Unsere Begeisterung gilt vor allem den schönen Beobachtungen von Neuntöter, Goldammer und dem schönen Gesang der Heidelerchen und vieler anderer Arten. An den drei Tagen konnten wir insgesamt 34 Arten beobachten.

Als die Schüler durchs Fernrohr unter anderem eine Goldammer bestaunen konnten, sagten einige: „Was, so schöne Vögel gibt es bei uns!“

Nach dreieinhalb Stunden beendeten wir jeweils den erlebnisreichen Vormittag mit den Jungen.

Der VSL bedankt sich herzlich für die spontane Zusage der Leiterinnen und Leiter, welches sind: Uschy Schmid, Carla Wyssmann, Marilena Brühwiler, Eva Waldvogel, Tumaisch Berther, Hermann Erhard und Stefi Linder.

 

S.L.