Die Wiese ist jedoch aufgeweicht vom Regen der vergangenen Nacht und die frischen Kuhfladen legen sich einem dauernd unter die Schuhsohlen. Das Beizli ist geschlossen. Auf der gegenüberliegenden Wiese läuten die Kuhglocken. Der Nebel über dem Tal verbreitet eine geheimnisvolle Stimmung. Den ganzen Tag über gesellen sich etwa 30 Interessierte zur Beobachtungsgruppe. Der Nebel lichtet sich und macht verschiedenen Vogelgruppen Platz. Grosse Freude bereiten uns etwa 18 Kormorane, die ordentlich formiert Richtung Pizalun fliegen, ein paar Runden drehen und dann verschwinden. Immer wieder erscheinen kleinere Gruppen dieser Vögel. Wir freuen uns auch an den Nicht-Ziehern, den Fichtenkreuzschnäbeln und den Buchfinken, welche neben den Kormoranen die grösste beobachtete Gruppe ausmachen. So nebenbei entdecken wir Misteldrosseln, Baumläufer, Distelfinken, Bergpieper, Hausrotschwänze und einige andere Vögel, die auch im Winter bei uns ausharren. Nur die Adler machen sich rar. Einmal schaut ein junges Exemplar in grosser Höhe kurz vorbei, entscheidet sich dann aber, einen andern Flugweg zu nehmen.

Wir sind ganz zufrieden mit dem Tag, vor allem, als wir hören, dass es an andern Orten heftig geregnet hat. Der Abschluss im Buura Beizli weiter hinten im Tal ist wohlverdient. Und warm.